Aktuelles

Theaterfahrt nach Greifswald

Wir laden alle Theaterfreunde zur der Fahrt nach Greifswald ein und bitten um eine Anmeldung per Mail an Prof. Hans-Dieter Sill (hdsill@t-online.de) oder telefonisch an Dr. Rita Buchweitz (03843 684793). Wir haben 25 Karten im Rang in der 1. und 2. Reihe reserviert.

Der Preis für die Fahrt beträgt 40 €, für Mitglieder des Theaterfördervereins 35 €. Im Preis enthalten sind die Kosten für den Bus, den Eintritt ins Landesmuseum, für die Führung und die Theaterkarte.

Die Bezahlung ist durch Überweisung auf unser Vereinskonto (s. u.) oder im Bus möglich.

Programm:

  • 13 Uhr: Abfahrt des Busses am Bahnhof in Güstrow
  • 15 Uhr: Führung durch die Sonderausstellung „Kopenhagener Malerschule“
  • 17 Uhr: Treffen mit Vorstandsmitgliedern des Theaterfördervereins „Hebebühne“ im Theater
  • 18 Uhr: Besuch des Tanzabends „Rosen“
  • gegen 20 Uhr: Rückfahrt nach Güstrow

Information zum Tanzabend

Choreographie und Inszenierung: Ralf Dörnen, Musik von Tschaikowski bis Seal

Theater Vorpommern: Rosen. Tanzabend von Ralf Doernen. Musik von Tschaikowskij bis Seal; Premiere Greifswald: 31.10.2015 Chreographie und Inszenierung: Ralf Doernen Buehne und Kostueme: Cornelia Brey a. G. Choreographische Assistenz: Adonai Luna Licht: Thomas Haack Dramaturgie: Franziska Luedkte Mit: Zoe Ashe-Browne, Nathan Cornwell, Laura Cristea, Stefano Fossat, Christopher Seán Furlong, Dominic Harrison, Margaret Howard, Alicia Santamaría Jiménez, Armen Khachatryan, Ayako Nomura, Miguel Rodriguez, Marina Schmied, Leander Veizi auf dem Bild: Ensemble © MuTphoto/Gunnar Luesch Tel.: +49(0)179/1473411 e-mail: gunnarluesch@mutphoto.de

Theater Vorpommern: Rosen. Tanzabend von Ralf Doernen. Musik von Tschaikowskij bis Seal; Premiere Greifswald: 31.10.2015
Chreographie und Inszenierung: Ralf Doernen
Buehne und Kostueme: Cornelia Brey a. G.
Choreographische Assistenz: Adonai Luna
Licht: Thomas Haack
Dramaturgie: Franziska Luedkte
Mit: Zoe Ashe-Browne, Nathan Cornwell, Laura Cristea, Stefano Fossat, Christopher Seán Furlong, Dominic Harrison, Margaret Howard, Alicia Santamaría Jiménez, Armen Khachatryan, Ayako Nomura, Miguel Rodriguez, Marina Schmied, Leander Veizi
auf dem Bild: Ensemble
© MuTphoto/Gunnar Luesch
Tel.: +49(0)179/1473411
e-mail: gunnarluesch@mutphoto.de

Die Rose fasziniert seit Jahrtausenden durch ihren Duft und ihre Schönheit. Ebenso lange erinnern ihre Dornen daran, dass die Schönheit immer eine Kehrseite hat. Die Rose regt

Gärtner zu immer neuen Züchtungen an; sie inspiriert Dichter, Komponisten und Liebende; sie gilt – je nach Farbe und Zustand – als Symbol des Lebens und der Liebe, aber auch als Symbol des Todes und der Geheimhaltung. Und so ist „Rosen“ eine kontrastreiche Hommage an die Königin der Blumen voller Humor und Überraschungen.

Ralf Dörnen und das Ensemble des Balletts Vorpommern huldigen der Rose in einem unterhaltsamen Arrangement aus literarischen, musikalischen und tänzerischen Reminiszenzen. Der Zuschauer erlebt einen poetisch-humorvollen Streifzug durch die Genres und Epochen – von Tschaikowskis „Dornröschen“ über „Spectre de la rose“ („Der Geist der Rose“), das „Heidenröslein“, den „Rosenkavalier“ und die von Rilke inspirierten „Chansons des Roses“ bis zu Seals Soul-Hit „Kiss from a rose“.

TÜR AUF! Theater für Toleranz, Freiheit und Solidarität

Auch im Jahre 2016 lädt der Förderverein anlässlich des Welttages der kulturellen Vielfalt mit einem vielfältigen Programm am 21. Mai um 19:30 Uhr in das Ernst-Barlach-Theater ein.

Plakat 2016Programm 2016

 


 

Spende aus der Auflösung des Fördervereins zur Landesgartenchau

Der Förderverein Landesgartenschau Güstrow hat beschlossen, aus dem Vermögen bei der Auflösung des Vereins dem Theaterförderverein zur Unterstützung der Jugendarbeit eine Spende von 3800 € zu übergeben. Herzlichen Dank dafür!May02&01


Dank an Stefan Malzew

Danksagung des Fördervereins


TÜR AUF! Theater für Toleranz, Freiheit und Solidarität

Anlässlich des Welttages der kulturellen Vielfalt am 21. Mai 2015, lädt der Theater- Förderverein um Grafik Scheithauer19.30 Uhr ins Ernst-Barlach-Theater ein. Wir wollen diesen Tag zum Anlass nehmen, um öffentlich zu zeigen, dass wir eine kulturell vielfältige und offene Region sind, in der Menschen unterschiedlicher Herkunft, Hautfarbe oder Religion miteinander leben wollen.

Es werden Musikstücke, Lieder und Texte von Künstlern, Persönlichkeiten, Kindern und Jugendlichen aus unserer Region zur Aufführung gebracht. Eine Grafik von Manfried Scheithauer, die er dieser Veranstaltung gewidmet hat, kann als Postkarte oder Poster zu einem Solidaritätspreis erworben werden.

Programm

FOLKTET (Musikschule)                 Musikstücke
Manfried Scheithauer                    Worte zur Entstehung des Bühnenbildes
Dr. Ditte Clemens                           Zitate zum Thema Toleranz
Schüler (6. Klasse Ecolea)              „4 Kerzen“ Quelle unbekannt
Sabine Moritz                                  „In meiner Not rief ich die Eule“ von Betül Licht
Hani Navasiri (Iran)                         2 Lieder mit Gitarre
Dr. Erwin Neumann                        Nachkriegstexte von Hermann Hesse
Hani Navasiri (Iran)                         Lied mit Gitarre
Nele Scharm ( 9. Kasse Ecolea)     „Spagetti für zwei“ von Frederica de Cesco
Sebastian Constien (Landrat)        „Gebet der Vereinten Nationen“
FOLKTET (Musikschule)                   Musikstücke


Für eine lebendige Zukunft des Volkstheaters Rostock mit Herrn Sewan Latchinian als Intendanten

Stellungnahme des Fördervereins zur Entlassung des Intendanten des Volkstheaters Rostock

Sehr geehrte Mitglieder der Bürgerschaft Rostock,

mit großer Bestürzung hat der Verein der Freunde und Förderer des Ernst-Barlach-Theaters auf seiner Mitgliederversammlung die Entlassung des Intendanten des Volkstheaters Rostock, Sewan Latchinian, durch den Hauptausschuss der Bürgerschaft zur Kenntnis genommen.

Wenn der Oberbürgermeister behauptet das Theater sei auch ohne Intendant sicher, dann frage ich mich: Wer kommt denn ins Theater weil es sicher ist? Das Publikum möchte begeistert werden! Es wünscht sich kreatives, interessantes, engagiertes Theater, das die Menschen mitreißt, das Herz und Geist anspricht, das Theaterbesucher weit über Rostock hinaus neugierig macht. Herr Latchinian ist einer der herausragenden Theaterregisseure in Deutschland. Dies hat er auch in Rostock in den wenigen Monaten seiner Intendanz bewiesen und man kann mit Sicherheit davon ausgehen, dass mit ihm noch mehr spannendes und hochklassiges Theater zu erwarten wäre.

Uns Güstrower Theaterfreunden ist Herr Latchinian seit Jahren durch Auftritte mit seinem Senftenberger Ensemble im Ernst-Barlach-Theater bekannt. Er hat uns immer wieder mit engagierten, äußerst phantasievollen Inszenierungen begeistert. Geplante und vereinbarte Kooperationen mit dem Volkstheater Rostock ließen uns auf anspruchsvolle Inszenierungen auch in Güstrow hoffen.

Wir wollen darauf nicht verzichten müssen, deshalb unterstützen wir die Rostocker Theaterfreunde in ihrem Kampf um ihren Intendanten.

Bitte bedenken Sie das bei Ihren Beratungen in der Bürgerschaftssitzung am Montag und treffen Sie die richtige Entscheidung, für eine lebendige Zukunft des Volkstheaters Rostock, mit Herrn Sewan Latchinian als Intendanten.

im Namen des Vereins der Freunde und Förderer des Ernst-Barlach-Theaters Güstrow

Heidemarie Beyer

Vorsitzende

Weiter Stellungnahmen unter http://www.de-drom.de/de-drom/Initiative_Volkstheater.html


 

Theaterfahrt zur 43. Neubrandenburger Konzertnacht

Der Verein der Freunde und Förderer des Ernst-Barlach-Theaters e.V. lädt zu einer Fahrt zur Neubrandenburger Konzertnacht, am 14. März, 2014 ein.

Unter dem Titel: „Von Anfang und Ende“ Mahlerwird im Rahmen der 43. Konzertnacht, am 14. März, u.a. Gustav Mahlers Sinfonie Nr. 6 a-Moll in der Neubrandenburger Konzertkirche zur Aufführung kommen. Mahlers anspruchsvolles und zutiefst bewegendes Werk ist leider nur selten im Konzertsaal zu hören. Dank der Kooperation der Neubrandenburger mit der jungen norddeutschen Philharmonie kann die Sinfonie nun auch in der Neubrandenburger Konzertkirche erklingen (Leitung Stefan Malzew). Ein geradezu historisches Ereignis, das man nicht versäumen sollte.

Deshalb hat der Theater-Förderverein Karten reserviert ond organisiert die Busfahrt nach Neubrandenburg. Der Eintrittspreis beträgt 36 € und die Kosten für die Busfahrt 12 €. Die Beträge können im Bus bezahlt werden.

Der Bus fährt um 17 Uhr vom Bahnhof ab und hält noch einmal in der Plauer Straße (Bushaltestelle). Die Rückfahrt aus Neubrandenburg erfolgt gegen 24 Uhr.

Der Förderverein freut sich auf diesen ganz besonderen Kunstgenuss gemeinsam mit Freunden der Musik  Gustav Mahlers.